2014 - Bahnhofstraße Haar

Durch die Dimensionierung und Lage der neuen Baukörper konnten großzügige Grünflächen erhalten werden. Die innere Strukturierung des Quartiers mit seinen privaten Grünflächen und hausnahen Freibereichen erfolgte durch ein differenziertes Wegenetz.
Der ursprüngliche Charakter des Quartiers wurde durch den Erhalt und die Neupflanzung von Obstgehölzen bewahrt. An zentraler Stelle wird durch die platzartige Aufweitung des Weges ein Treffpunkt und Aufenthaltsort für die Bewohner geschaffen.
Um den offenen und transparenten Charakter der Siedlung zu erhalten wurde auf bauliche Einfriedungen verzichtet. Die nötigen Nebengebäude wurden gezielt an wenigen Standorten gebündelt. Die Gliederung des Gebiets erfolgte durch niedrige, geschnittene Hecken, dieses Thema knüpft an den vorhandenen Bestand des Planungsgebiets an. Für die Unterteilung von öffentlichen und privaten Grünflächen dienen freiwachsende Strauchpflanzungen als Abgrenzung.
Bestandteil des Projekts war auch die Umplanung der angrenzenden Friedrich-Ebert- und Georg-Eisenreich-Straße. Hier entstanden Längsparkbuchten unterbrochen von Bauminseln. Die Pflanzflächen wurden mit naturnahen Staudenmischpflanzungen versehen.
 

Freianlagen
Außenwirkung Privater Garten Spielplatz Privater Garten