Aufgabenbereich
Im Juli 2000 wurde Gert F. Goergens vom Münchner Stadtrat als Stadtheimatpfleger berufen. In der Nachfolge von Alexander Freiherr von Branca und Prof. Enno Burmeister.

Die Position des Heimatpflegers resultiert aus dem Bayerischen Gesetz zum Schutz und der Pflege der Denkmäler (DSchG), das die Mitwirkung eines Heimatpflegers als Träger öffentlicher Belange vorsieht. Als beurteilendes und beratendes Organ des Planungsreferates der Stadtplanung und Bauordnung der LH München soll der Heimatpfleger „dazu beitragen, unsere Heimat vor Verlusten zu bewahren und den vorhandenen Werten neu hinzuzufügen.“ In der Praxis bedeutet dies, Stellung zu Baugesuchen für Maßnahmen an Baudenkmälern oder bei Neu- und Umbauten in deren Umgebung zu nehmen oder die Anhörung bei der Aufstellung von Bauleitplänen und Gestaltungssatzungen. Jedoch gilt die Aufmerksamkeit des Heimatpflegers nicht einzig der Bewahrung historischer Bausubstanz und dessen Nachnutzung, sondern er ist auch aufgerufen sich für zeitgenössische Architektur einzusetzen und deren Einbindung in die Stadtgestalt zu beurteilen.


HDS / Bauherrensprechstunde:
Die Einmischung und Beratung bei stadtbildrelevanten Neubauten und Umbauten geschieht in der 14-tägigen HDS (Heimatpfleger, Denkmalschutzsitzungen) jeweils mit schriftlichen Stellungnahmen, die im Genehmigungsverfahren Berücksichtigung finden, sowie im Rahmen der Bauherrensprechstunde, ebenfalls im 2-wöchigen Rhythmus, in der Architekten und Bauherren sich mit dem Heimatpfleger und den Vertretern des Denkmalschutzes in der Diskussion um die Optimierung von Bauvorhaben bemühen.

Stadtgestaltungskommission:
Letztlich ist der Heimatpfleger ein wichtiges Mitglied bei den Beratungen der Münchner Stadtgestaltungskommission, die etwa jeden 2. Monat stattfindet. Der Heimatpfleger kann Dank seines Vorschlagsrechts strittige Projekte zur Behandlung in der Stadtgestaltungskommission anmelden. Diese Sitzungen sind öffentlich und finden im Rathaussaal des Münchner Rathauses statt.

Nach 14 Jahren der Heimatpflege kann berichtet werden, dass auf allen Ebenen - persönliche Beratung, HDS-Stellungnahme, Bauherrensprechstunde und Stadtgestaltungskommission - viele Projekte durch Überarbeitung erheblich verbessert werden konnten. Fehlentwicklungen konnten vielfach verhindert werden.

Kontakt:
Anregungen und Fragen, die die Stadtheimatpflege betreffen, können Sie an folgende Adresse richten:

Heimatpfleger der Landeshauptstadt München
Geschäftsstelle Planungsreferat
Blumenstraße 29
80331 München


Stadtheimatpflege-2745

 

Anlage: Auszug_Broschüre_40 Jahre Denkmalschutz